Und richte zwischen Ihnen nach dem, was Allah herabgesandt hat und folge nicht ihren Wünschen. Darum sei auf der Hut vor ihnen, damit sie dich nicht abbringen von einem Teil dessen, was Allah dir herabgesandt hat..  (Quran, Sure 5, Vers 49)


 Religion


14.) Carl I. Hagen
Vorsitzender der norwegischen Fortschrittspartei

Auf einem christlichen Kongress in Bergen:

"Lasset die Kinder zu mir kommen, sagte Jesus. Ich weiß nicht, ob Mohammed auch so etwas gesagt hat. Aber wenn, dann war das wohl: Lasst die kleinen Kinder zu mir kommen, damit ich sie in meinem Kampf, die Welt zu erobern, ausnutzen kann."



13.) Alice Schwarzer
Feministin und Inhaberin der Zeitschrift "Emma"

"Der Koran ist genauso rassistisch wie Hitlers "Mein Kampf" und müsste sofort verboten werden."





12.) Michel Houellebecq
Französischer Autor

Ein Jahr vor der Veröffentlichung seines Buches „Plattform“ in einem Interview:

"Der Islam ist eine Religion, die sich nur Kamelficker ausdenken können ... der Islam ist die bescheuertste Religion der Welt ..."



11.) Wolfgang Thierse
Bundestagspräsident

Im Rahmen der Kopftuchdebatte (Jan./2004):

"Das Kopftuch symbolisiert anders als das Kreuz die Unterdrückung der Frau"



(10.) Mohammed Tantawi
Großscheich der ägyptischen Al-Azhar Universität


Anlässlich des Besuches des französischen Innenministers Sarkozy in Ägypten (01/2004):

"Eine muslimische Schülerin tue besser daran in einem säkularen westlichen Land, keinen Hijab zu tragen, als das dort herrschende Gesetz zu brechen und und von der Schule ausgeschlossen zu werden."

Anmerkung von M§R: Die Äußerungen Tantawi's stellen nichts anderes dar, als das französische Kopftuchverbot in den Schulen nachträglich zu legitimieren. Der Verrat am Islam und den Muslimen kann nicht deutlicher sein.



(9.) Henry Nietzsche 
CDU-Bundestagsabgeordneter


"In Deutschland kann der letzte Ali aus der letzten Moschee Zuflucht nehmen"
"eher wird einem Muslim die Hand abfaulen, als dass er die CDU wählt"



(8.) Annette Schavan
Ministerin für Jugend, Kultus und Sport des Landes
Baden-Württemberg

Landtagsabgeordnete

Während der Vorstellung eines neues Gesetzesentwurfs zum Tragen des Kopftuches im Schulunterricht (November 2003)


"Das Kopftuch ist weniger ein religiöses Symbol als ein Zeichen für die politische Unterdrückung im Islam"




7.) Silvio Berlusconi Italienischer Ministerpräsident
Ratspräsident der Europäischen Union
 

In einer Rede vor den EU- Staats- und Regierungschefs 
(September 2001)

„Wir müssen uns der Überlegenheit unserer Zivilisation bewusst sein - ein System, das Wohlstand garantiert, die Wahrung der Menschenrechte und im Gegensatz zu islamischen Ländern die Respektierung religiöser und politischer Rechte.“

Der Westen wird fortfahren, Völker zu besiegen, so wie er den Kommunismus besiegt hat“, sagte der konservative Politiker weiter. Man habe Teile der islamischen Welt „verwestlicht“, aber ein Teil davon sei noch um 1400 Jahre zurück.





6.) Wolfgang Thierse
Bundestagspräsident

In einem SPIEGEL-Interview (23.12.01)

Ich wünschte mir, es könnte so etwas wie ein Euro-Islam entstehen, ein Islam, der sich wirklich darauf einlässt, Kirche und Staat zu trennen und aus Überzeugung Menschenrechte, Pluralismus, und religiöse Toleranz anzuerkennen.





5.) Günther Beckstein
Bayerischer Innenminister

12. Sinclair-Haus-Gespräch (April 1999)

Sehr begrüße ich auch den Einsatz von Professor Tibi für die Entwicklung eines an Europa angepaßten Islam ("Euro-Islam").





4.) Prof. Dr. Bassam Tibi
Universität Göttingen

In einem Interview mit dem Magazin "Tendenzen" (Heft 4/99)

....Die Muslime müssen hier der Pflicht, islamische Mission ("Dawa") durch Migration ("Hidjra") betreiben zu wollen und zu müssen abschwören, sich zu den europäischen demokratischen Gemeinwesen bekennen und hierbei in einen Dialog über einen Werte-Konsens eintreten....

...Europa darf seine Identität nicht verlieren, sondern muß im Gegenteil der überwiegenden Mehrheit der hier lebenden Muslime eine neue Identität - ich nenne sie Euro-Islam - geben....



3.) Hans-Georg Gadamer 
Philosoph

In einem Interview mit der WELT (25.09 2001)

DIE WELT: Wie sehen Sie die Veränderung der Welt seit dem 11. September?

Hans-Georg Gadamer: Ich durchschaue das noch gar nicht. Ich muss sagen, dass ich mich sehr lange schon mit der Frage beschäftigt habe, wie man eine vernünftige Zukunft bauen kann, und damit, dass es mit allem geht, nur nicht mit der arabischen Religion. Denn da wird die Grundlage, was der Tod bedeutet, anders interpretiert.




2.) Alice Schwarzer
Feministin


In einem Artikel im SPIEGEL-ONLINE (21.06.03)

"Und junge Musliminnen in den Vorstädten protestieren erstmals öffentlich gegen den religiös verbrämten Terror der eigenen Väter, Brüder und Männer, für die verschleierte Mädchen die Guten zum Heiraten sind - und unverschleierte die Schlechten zum Vergewaltigen. "



1.) Otto Schily
Bundesinnenminister

Bei einer Tagung des SPD-Forums Ostdeutschland zur Inneren Sicherheit in Dessau (Februar 2002)

"Es muss aber erlaubt sein zu sagen, dass der muslimische Glaube eine Verirrung ist."

 

 Politik



5.) George W. Bush
US-Präsident

Pressekonferenz im März 2003:

Journalist "Ich zitiere: "Um das Böse aufzuhalten, muss man es mit allen Mitteln bekämpfen und darf selbst vor Mord nicht zurückschrecken!"
 
Bush jr. "Ja, das sehe ich auch so. Habe ich das gesagt?"
 
Journalist "Nein. Adolf Hitler ..."





4.) Papst Johannes Paul II
Oberhaupt der katholischen Kirche

Nach dem Bombenanschlag auf italienische Besatzer im Irak (12.11.2003)

"Angriff auf die Mission des Friedens"



3.) George W. Bush
US-Präsident

Auszug aus einer TV-Ansprache (7.10.2001)

Heute richtet sich unsere Aufmerksamkeit auf Afghanistan. Aber die Schlacht ist noch lang.




2.) Scott Ritter 
ehemaliger UN-Waffeninspekteur

In einem Interview mit der Zeitschrift "konkret" (Heft 10/2002)

Scott Ritter: Saddam Hussein ist ein weltlicher Diktator, der den islamischen Fundamentalismus seit dreißig Jahren bekämpft. Osama Bin Laden hält Saddam für einen Apostaten. Es ist absurd zu glauben, daß diese beiden Männer sich gegen die Vereinigten Staaten verbünden könnten.




1.) Madeline Albright
ehemalige US-Außenministerin

Während einer US-Fernsehsendung namens "60 Minutes"
(12.Mai 1996)

Frage: »Wir haben gehört, dass im Irak mehr als eine halbe Million Kinder gestorben sind. Ich meine, da sind mehr Kinder gestorben als in Hiroshima.« -
Albright: »Ich denke, dass es eine sehr schwierige Wahl war. Aber der Preis, wir denken, dass der Preis es wert ist

Quelle Muslim-Recht

powered by Beepworld